Portomarín ist ein entzückendes Dorf, zwischen den Hügeln des Monte do Cristo gelegen und durchzogen von dem Fluss Miño.

Während der mittelalterlichen Epoche lebten die Menschen auf dem rechten Ufer des Miño, eine Enklave von El Camino de Santiago erstellt.

Zu der Zeit gab es zwei Bezirke: San Pedro und San Juan, die eine Bevölkerung von etwa 1200 Menschen hatten. Beide Bezirke hatten ihre mittelalterliche Kirchen, die Bedeutung der Kirche für die lokale Bevölkerung in jenen Tagen. In den frühen 1950er Jahren, nachdem ein ehrgeiziges Wasserkraft-Projekt wurde das alte Portomarín unter dem Wasser des Flusses Miño untergetaucht, erfordern die Rekonstruktion der neuen Stadt, die sie als “Monte do Cristo”.

Während dieser Zeit bestimmte Monumente, wie die Kirche von San Juan, die Kapelle der Virgen de las Nieves, die Fassade der Kirche von San Pedro und das Herrenhaus von Berbetoros wurden an den neuen Standort umgezogen.

Alle diese Denkmäler machen Portomarín eine der reichsten Gemeinden der romanischen Architektur enthalten.

Visita Portomarín in 360º

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información. ACEPTAR